News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

BYD

BYD ist ein Synonym für „Build Your Dreams“ und steht für den chinesischen Autohersteller BYD Auto mit Sitz in Shenzhen in Südchina. Allein als Autohersteller ausgelegt gehört BYD zur Firmengruppe BYD Company Limited, gegründet wurde das Unternehmen von Wang Chuanfu anno 1995.

September 2008 erwarb Warren Buffet über seine Firma MidAmerican Energy Holding für 232 Millionen US-Dollar zehn Prozent Anteile an BYD. In Europa ist der chinesische Autobauer beispielsweise für seine Ambitionen im „Segment“ der Elektroautos bekannt, bis 2025 will BYD eigenen Angaben zufolge neun Millionen Elektromodelle verkauft haben.

BYD: Kooperationen mit Deutschland

Seit Mai 2009 besteht eine Kooperation mit dem deutschen Autobauer Volkswagen, zusammen mit den Wolfsburgern ist BYD im Bereich der Lithium-Ionen-Akkus aktiv, die später in Elektro- und Hybridautos zum Einsatz kommen. Kaum ein Jahr später ging BYD im April 2010 eine weitere Kooperation mit Daimler ein, zusammen wurde das Gemeinschaftsunternehmen „Shenzhen BYD Daimler New Technology Co., Ltd gegründet, beide Seiten halten jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture.

Vorrangiges Ziel zwischen BYD und Daimler sind ebenfalls Elektroautos, ein erstes elektrische Modell präsentierte BYD bereits auf der 2009er NAIAS in Detroit mit dem BYD e6, der als Taxi mittlerweile im Feldversuch eingesetzt wird. Zum Sommer 2011 wurde bekannt, dass sich BYD wieder vermehrt auf konventionelle Fahrzeuge konzentrieren will, die zudem im Premiumsegment angesiedelt sein sollen.

BYD: Plagiatsvorwürfe und Kopien

Neben durchaus positiven Schlagzeilen gerieten die Chinesen auch immer wieder in Verruf, ständige Plagiatsvorwürfe und durchaus schon recht dreiste Kopien scheinen quasi Tradition. Der Kleinstwagen BYD F0 ähnelt stark dem Toyota Aygo, der Van M6 einem Toyota Previa. Auch die SUVs T6 und S6 (nicht zu verwechseln mit der Sportversion des Audi A6) zeigten letzten Endes einen Porsche Cayenne und einen Lexus RX, denen lediglich ein BYD-Logo aufgeklebt wurde. Zumindest der BYD S6 wurde mittlerweile jedoch deutlich abgeändert.

Apropos Logo: Selbst das erste BYD-Logo hielt sich extrem an das Logo eines deutschen Konkurrent, nämlich BMW - 2009 führte BYD jedoch ein neues Logo ein. Die Mittelklasse-Limousine BYD F6 erinnert wieder extrem an den Honda Accord siebter Generation, im Mittelklasse-Cabrio BYD S8 zeigen sich Elemente vom Renault Megane CC (Heck) wie ebenso von der Mercedes CLK-Klasse (Front).

BYD: Weitere Plagiate und nackte Zahlen

Der kompakte F3 führt die „Tradition“ fort und ähnelt in seiner Frontpartie dem Toyota Corolla Altis beziehungsweise im Heck dem Honda Fit Altis, der Stufenheckversion des hiesigen Honda Jazz.

In den Verkaufszahlen stand BYD 2010 auf Platz sieben der chinesischen Top 10 mit immerhin rund 520.000 verkauften Neuwagen, hinter SAIC, Shanghai Volkswagen, FAW Volkswagen oder Chery, jedoch beispielsweise vor Geely. In punkto Verkaufszahlen Modellreihe lag in China 2010 wiederum der BYD F3 mit knapp 294.000 verkauften Neuwagen an erster Stelle, gefolgt vom Lavida (Platz 3, 251.600 Modelle), Jetta (Platz 4, 224.500 Modelle), Buick Excelle (Platz 5, 222.500 Modelle) auf Basis des Opel Astra J oder Chevrolet Cruze (Platz 8, 187.800 Modelle).

BYD Website

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.