News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Melkus RS2000

Mit dem RS2000 bietet die kleine Sportwagen-Manufaktur Melkus aus Dresden einen rassigen Sportler, der jedoch im Gegensatz zu mancher Konkurrenz alles andere als ein Massenprodukt ist. Tatsächlich wird der Melkus RS2000 lediglich in einer Kleinserie produziert.

Präsentiert wurde der Sportwagen aus Sachsen schon 2009 auf der damaligen IAA in Frankfurt, seitdem gilt der Melkus RS2000 als offizieller Erbe des Melkus RS 1000, der von 1969 bis 1980 gebaut wurde - aus Wartburg-Teilen.

Melkus RS2000: Was lange währt

Erst 2009 und somit fast 30 Jahre später sollte der RS-1000-Nachfolger Melkus RS2000 in Produktion gehen, wobei zwischendurch allerdings der RS 1600 quasi als Übergangslösung gebaut wurde. Anno 2010 wurde der Sachsen-Sportler jedenfalls an den ersten Kunden übergeben, seitdem wird der Melkus RS2000 in einer maximalen Auflage von gerade mal 25 Modellen pro Jahr gebaut.

Daher dürfte es kein Wunder sein, wenn so mancher Leser noch nie etwas vom Melkus RS2000 gehört hat, gegen welchen jeder Ferrari oder Lamborghini die reinste Massenware ist. Wer tatsächlich den Melkus RS2000 bisher nicht kannte, hat durchaus etwas verpasst, denn ohne ist der Sportwagen aus dem schönen Sachsen nicht.

RS2000: Deutscher mit britischen Wurzeln

Die Basis der Dresdner Flunder ist allerdings alles andere als sächsisch oder deutsch, sondern kommt von der britischen Insel. Tatsächlich baut der Melkus RS2000 kurzerhand auf dem Lotus Elise respektive dessen geschlossenen Coupé-Ableger Lotus Exige auf, womit der Sachse sogar ein Bruder oder vielmehr Cousin des Tesla Roadster, Lotus Europa S oder dem längst eingestellten Opel Speedster ist.

Auffälligstes Merkmal am Melkus RS2000 - das Kürzel RS steht übrigens für „Rennsportwagen“ - wie schon am Melkus RS 1600 sind die nach oben öffnenden Flügeltüren. Das Fahrgestell (Chassis) ist gänzlich aus Aluminium gefertigt, die Karosserie wieder aus glasfaserverstärktem Polyester wie zudem teilweise aus Kohlefaser. Zu haben ist der Melkus RS2000 ab 115.000 Euro, ein Konkurrent wäre beispielsweise der Artega GT...

Datenblatt: Technische Daten Melkus RS2000

  • Klasse: Sportwagen
  • Karosserie: Schrägheck, Zweitürer
  • Länge: 3.910 mm
  • Breite: 1.777 mm
  • Höhe: 1.151 mm
  • Gewicht: 950 kg
  • Motor: Vierzylinder-Benziner
  • Hubraum: 1,8 l, 1.800 ccm
  • Leistung: 198/270 kW/PS (7.800 U/min)
  • Spitze: 260 km/h
  • 0 - 100 km/h: 4,9 s
  • Verbrauch: 9,8 l/100 km (kombiniert)
  • CO2-Emission: 220 h/km
  • Preis: ab 115.000 Euro

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 6 Gäste online.