News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Opel Corsa

Mit dem Corsa stellt der hessische Autobauer Opel bereits seit 1982 einen Kleinwagen auf die Räder, der bereits in vierter Generation gebaut wird - die typisch Opel mit dem fortlaufenden Alphabet gekennzeichnet werden.

Ebenfalls typisch Opel oder vielmehr General Motors wird der Opel Corsa im Vereinigten Königreich (Großbritannien) zuerst als Vauxhall Nova (Corsa A) und später als Vauxhall Corsa vermarktet, in Australien wieder als Holden Barina (Corsa B und C). Selbst in Japan ist der Opel Corsa auf dem Markt, allerdings als Opel Vita, gibt es in Nippon doch seit 1978 einen Toyota Corsa...

Opel Corsa A: 1982 bis 1993

Die erste Generation lief schließlich von 1982 bis 1993 als Opel Corsa A vom Band, zuerst in Saragossa/Spanien, später auch im thüringischen Eisenach. Allerdings war Opel mit seinem neuen Corsa spät dran, VW Polo und Ford Fiesta standen bereits seit 1975 respektive 1976 im Autohaus. Angeboten wurde der kleine Opel Corsa anfangs als Zweitürer mit Stufenheck (intern TR) und Dreitürer mit Schrägheck (A-CC), ab 1985 auch als Vier- und Fünftürer.

1987 wurde die Stufenheck-Version des Opel Corsa in Deutschland eingestellt, für andere Märkte jedoch weiter produziert. Im gleichen Jahr kam der Opel Corsa Diesel mit 1,5-Liter-Maschine und 50 PS in den Handel, 1988 der Opel Corsa GSI als Schrägheck-Limousine mit 101 PS. 1987 erfuhr der Opel Corsa eine erste Modellpflege, 1990 eine zweite.

Opel Corsa B: 1993 bis 2000

Mit dem Opel Corsa B kam 1993 die zweite Generation des Kleinwagens auf den Markt, der bis 2000 gebaut werden sollte. Die ersten Motoren wurden kurzerhand aus der alten A-Generation übernommen, 1993 bis 1996 gab es eine Sportversion als GSI. 1997 wurde ein neuer Dreizylinder mit 54 PS aus 1,0 Liter Hub angeboten, als Diesel wieder gab es ab 1996 drei Aggregate mit 1,5 - einer mit Turbo - und 1,7 Liter mit 50 bis 68 PS.

1997 kam schließlich eine Modellpflege des Opel Corsa B auf den Markt, neu waren Front- und Heckschürzen, Radzierblenden oder Alufelgen, das Interieur wurde mit neuen Stoffen aufgewertet. Außerdem entstand auf Basis des Opel Corsa B der Kastenwagen Opel Combo. Mancherorts wird der Corsa B bis heute gebaut, beispielsweise in Südafrika oder Indien. Hierzulande war hingegen 2000 Schluss...

Opel Corsa C: 2000 bis 2006

Kurzum folgte in Deutschland 2000 bis 2006 der Opel Corsa C als dritte Generation des Kleinwagen. Zuerst mit drei Benzinern mit 58 PS (1,0 Liter), 75 PS (1,2 Liter) und schließlich 90 PS (1,4 Liter), folgte 2001 der Corsa GSI mit 125 PS (1,8 Liter) und ein Turbo-Diesel mit 75 aus 1,7 Litern. Optisch hatte der mittlerweile dritte Opel Corsa nichts mehr mit der kantigen ersten Generation gemein, wenn der kleine Hesse auch eher einen konservativen als spritzigen Look verfolgte.

2003 wurde der Opel Corsa einer Modellpflege unterzogen, neu wurden Stoßstangen, Kühlergrill und Scheinwerfer, die Nebelschlussleuchten wurden tiefer angeordnet. Die Basis wieder teilte sich der dritte Corsa mit Tigra, Combo und Meriva. In Südafrika gab es den Corsa sogar als Pick-up-Version, in Ägypten wurde der Corsa C als Corsa Sedan bis 2009 produziert.

Opel Corsa D: Nummer vier seit 2006

Oktober 2006 kam mit dem Opel Corsa D die mittlerweile vierte Generation in den Handel, die optisch einen spritzigen modernen Kleinwagen zeigt, der nicht nur zufällig an den Opel Astra H erinnert. Die Plattform des Opel Corsa D stellt die Gamma-Plattform von GM und wurde zusammen mit Fiat entwickelt, weswegen neben dem Kleinwagen auch etliche andere (Fiat)Modelle dieselbe Plattform nutzen, nämlich Alfa Romeo MiTo, Fiat Doblo II, Fiat Fiorino, Fiat Grande Punto, Fiat Linea, Fiat Qubo und schließlich auch noch Citroon Nemo, Peugeot Bipper und Opel Meriva B.

Dank der neue Plattform ist der Opel Corsa D in Länge, Breite wie Höhe gewachsen, allein der Radstand wurde um einige Millimeter kürzer. Ende 2010 erfuhr die vierte Generation des Corsa eine Modellpflege, bei welcher die Front umgestaltet wurde, außerdem wurde der GSI gestrichen. In Serie bietet der Opel Corsa D ABS inklusive Bremsassistent und Kurvenbremskontrolle, Front- und Seitenairbags, ESP, elektronische Bremskraftverteilung, auskuppelnde Sicherheitspedale, Traktionskontrolle und auch Kopfairbags in den höheren Ausstattungen, eine Klimaanlage findet sich erst in der nächst höheren Ausstattungslinie.

Konkurrenten des Corsa D wären beispielsweise Audi A1, Chevrolet Aveo, Citroën C3, Dacia Sandero, Honda Jazz, Hyundai i20, Kia Rio, Mazda2, Mitsubishi Colt, Nissan Micra, Peugeot 207, Seat Ibiza oder Skoda Fabia...

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 4 Gäste online.